St. Marienkirche Göttingen

Das Wahlergebnis der Kirchenvorstandswahl


Am Sonntag, den 11. März 2018, fanden die Kirchenvorstandswahlen statt.

 

Zu Kirchenvorsteher(inne)n wurden gewählt:

1.     Kommer, Sarah Sabrina

2.     Braunschweig, Friedrich Wilhelm 

3.     Althoff, Stefan

4.     Gräff, Dr. Anette

5.     Ludowizi, Peter

6.     Raschke, Thomas

 

Zu Ersatzkirchenvorsteher(inne)n wurden gewählt:

1.     Gattermann, Dr. Claus Heinrich 

2.     Wegner, Leif

3.     Küntzel, Dr. Thomas 


Zwei der Ersatzkirchenvorsteher(inne)n werden bis Mitte April in den Kirchenvorstand berufen.

Die Einführung des Kirchenvorstandes erfolgt am 1. Juli.


Das Wahlergebnis der Landeskirche


Bilder von der Wahl




Die Wahl

Am Sonntag, dem 11. März 2018, werden in den Kirchengemeinden der evangelisch-lutherischen Kirchen in Niedersachsen alle Kirchenvorstände für die nächsten sechs Jahre neu gewählt - so auch in der St. Marienkirche. In St. Marien werden sechs Kirchenvorsteher direkt gewählt.

Kommen Sie wählen oder fordern Sie im Vorfeld Briefwahlunterlagen an.

Sagen Sie nicht: „Was geht mich das an“, sondern stärken Sie unsere Gemeinde, indem Sie sich an der Wahl beteiligen! Sie unterstützen unsere Gemeinde vor Ort mehr, als Sie glauben, wenn Sie sich für die Wahl einige Minuten Zeit nehmen!

Die Arbeit im Kirchenvorstand ist sehr wichtig für die Gemeinde: der Kirchenvorstand leitet zusammen mit dem Pfarramt die Kirchengemeinde. Er ist zuständig für die Gestaltung des Gemeindelebens, den Gottesdienst, den Konfirmandenunterricht, die diakonischen und missionarischen Aufgaben der Gemeinde. Er vertritt die Kirchengemeinde in der Öffentlichkeit und ist für die Verwaltung der kirchlichen Gebäude und Grundstücke verantwortlich, auch für den Haushaltsplan. Darüber hinaus gehört die Anstellung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu seinen Aufgaben. Die ehrenamtliche Mitarbeit im Kirchenvorstand bedeutet, Verantwortung zu übernehmen und die Gemeinde mitzugestalten.

In den sechs Jahren der Amtsperiode kann ein Kirchenvorstand viele Akzente setzen und die Kirchengemeinde auf den Weg in die Zukunft bringen. Dafür werden die unterschiedlichsten Erfahrungen, Begabungen und Kompetenzen gebraucht.

Das Wahlrecht haben alle Kirchenmitglieder, die bis zum Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben, am Wahltag der jeweiligen Kirchengemeinde angehören und in die Wählerliste eingetragen sind. Sie erhalten von uns eine Wahlbenachrichtigung. Falls Sie am Wahltag verhindert sind, können Sie auch Briefwahl beantragen. Bitte wenden Sie sich an das Gemeindebüro oder das Pfarramt der St. Marienkirche.

Am 11. März wird dann das Wahllokal im Gemeindehaus nach dem Gottesdienst gegen 11 Uhr geöffnet werden, und es kann bis 17 Uhr gewählt werden. Im Anschluss daran werden die Stimmen durch den Wahlausschuss öffentlich ausgezählt und das Ergebnis bekanntgegeben.

Also machen Sie mit - gehen Sie zur Wahl!

Ihr Pastor


Die Kandidatinnen und Kandidaten

Stefan Althoff

Gartenstr. 21

43 Jahre, Augenoptikermeister

Seit ich vor über zehn Jahren zum ersten Mal in St. Marien den Gottesdienst besucht habe, sind mir diese Gemeinde und unsere Kirche sehr ans Herz gewachsen. Ich gehöre dem Kirchenvorstand seit gut 5 Jahren an und würde die dabei wahrgenommenen Aufgaben gerne fortführen.

 

Friedrich Wilhelm Braunschweig

Rosdorfer Weg 38

80 Jahre, Rentner

Zur St. Marien­kir­che gehöre ich seit 1966 als Mitglied und Helfer beim Basar, bei Ar­bei­ten in der Gemeinde und beim Dienstagsabendkreis. Meine Pläne für die Zukunft sind immer noch der Erhalt unserer Kirche und die Zusammenarbeit mit allen Kreisen der Gemeinde. Ich bin bereit, die nächsten 6 Jahre meine Kraft und mein Wissen für die Gemeinde einzusetzen und der Gemeinde zu helfen.

 

Dr. Claus Heinrich Gattermann

Reinhäuser Landstr. 14

49 Jahre, Historiker

Als ich vor etlichen Jahren als Optant (ich wohne nicht im Gemeindegebiet) zur Mariengemeinde stieß, war es keineswegs mein Ziel, in den Kirchenvorstand gewählt zu werden. Nun ist das anders: Nachdem ich bereits als Nachrücker zu nunmehr scheidenden Kirchenvorstand dazugestoßen war, markiert meine erneute Kandidatur nun das endgültige Angekommensein in der mir liebgewordenen Mariengemeinde.

Als Kirchenvorsteher gedenke ich mich weiterhin einzusetzen für den Erhalt dieser Gemeinde, für ein selbstbewußtes Christentum und – soweit möglich – für eine gelebte Ökumene.

 

Dr. Anette Gräff

Kreuzbergring 25

45 Jahre, Biologin

Die St. Mariengemeinde hat mir die Möglichkeit gegeben, ein Urban Gardening Projekt auf dem Bartholomäusfriedhof zu starten. Dieses Frühjahr soll zusätzlich ein Bibelpflanzengarten vor dem Gemeindehaus entstehen. Außerdem bin ich Teil eines kleinen Arbeitskreises, der in der Passionszeit eine Ausstellung zur Lage der Christen in Pakistan in St. Jacobi zeigen wird. Das Begleitprogramm zur Ausstellung wird in St. Marien stattfinden dürfen, so ein Workshop für die Konfirmanden. Ich würde mich freuen, der Gemeinde etwas zurückgeben zu können, indem ich die Arbeit des Kirchenvorstandes unterstütze.

 

Sarah Kommer

Siekweg 22

34 Jahre, Inklusionsbegleiterin

Ich bin 34 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren Söhnen (7 und 4 Jahre) im Siekweg. Ich arbeite als Schulassistentin mit einem körperlich beeinträchtigten Mädchen zusammen. Ich kandidiere für die Kirchenvorstandswahl, weil mir die zwei letzten Legislaturperioden Spaß gemacht haben und ich weiter machen möchte. Besonders interessiert es mich, St. Marien im Schwerpunkt als Diakoniekirche und Gemeinde voranzubringen.

 

Dr. Thomas Küntzel

Untere Masch Straße 16

47 Jahre, Archäologe

Seit vielen Jahren gehöre ich zur Gemeinde. Die Beschäftigung mit der Gründungsgeschichte der Stadt Göttingen brachte mir die Kirche ganz neu nahe. Ich vermute, dass sie an das Marienkloster vor den Toren Jerusalems erinnern sollte. Diese und andere Ideen möchte ich gerne beisteuern, um das Gemeindeleben zu bereichern.

 

Peter Ludowizi

Marienstraße 22

70 Jahre, Rentner

Bereits Anfang der 70er Jahre habe ich die St. Marienkirche während der Vikarszeit von Georg Büsmann kennengelernt. Vor 4 Jahren bin ich in die Marienstraße gezogen und habe die Gemeinschaft der St. Marienkirche erlebt, mit der ich mich sehr verbunden fühle. Hier habe ich vor 3 Jahren meine Hilfe angeboten. Seitdem helfe ich bei den Vorbereitungen zum Basar am 1. Advent und beim Flohmarkt mit. Von P. Wackernagel bin ich gefragt worden, ob ich für den Kirchenvorstand kandidieren würde. Ich sagte zu und werde bei meiner Wahl aktiv im Kirchenvorstand mitarbeiten!

 

Thomas Raschke

Untere Maschstraße 22

56 Jahre, Wachmann

Auch wenn ich aufgrund meines gegenwärtig auswärts gelegenen Arbeitsplatzes nicht ständig in Göttingen sein kann, kandidiere ich erneut für den Kirchenvorstand von St. Marien, dem ich bereits seit zwei Wahlperioden angehöre. In dieser Zeit ergab sich ein vielfältiges Mitwirken: der Bogen reichte vom Gottesdienst über Kirchenführungen bis hin zu Rechnungskontrollen u.v.m. Die dabei gesammelten Erfahrungen würde ich gern in die weitere Vorstandsarbeit einbringen - mein Beitrag dafür, dass unsere Marienkirche als Gotteshaus Ort der christlichen Botschaft und Mittelpunkt des Gemeindelebens bleibt, auch und gerade im Zusammenspiel mit den künftig benachbarten Einrichtungen der Diakonie.

 

Leif Wegner

Carl-Mahr-Straße 10, 36 Jahre

Kaufmännischer Angestellter

Seit 10 Jahren bin ich Mitglied dieser Kirchengemeinde und fühle mich dieser sehr verbunden: P. Wackernagel hat 2011 hat meine Frau Angelika und mich getraut und auch unsere Tochter Leah im letzten Jahr getauft. Die Mariengemeinde nehme ich als lebendige Gemeinschaft war, getragen von vielen engagierten Mitgliedern. Dazu möchte ich einen Teil beitragen, indem ich im zusammen mit anderen Kirchenvorstehern dieses Gemeindeleben aktiv mitgestalte. Die bunte Vielfalt und Angebote der Mariengemeinde prägen das einzigartige Gesicht der Gemeinschaft unter dem Dach „der Kirche“. Diese Einzigartigkeit und diese Vielfalt möchte ich weiterentwickeln auch auf neuen Wegen, um Teilnahme wie auch weiteres Engagement zu fördern und zu stärken.